Neukirchen-VLÜ-KA-GE

Rot-Weiss 1952 e.V.

 

Chronik

 

 

66 Jahre Neukirchen-VLÜ-KA-GE

 

Ein Grund zum Feiern, sagen die Einen! Ein Grund zum Nachdenken, sagen die Anderen! Beides, sagen die Dritten; und diesen Mittelweg wollen wir einschlagen. 66 Jahre sind vielen Strukturveränderungen unterworfen. Es beglückt uns zu wissen, dass die Mitglieder unserer Gesellschaft seit 66 Jahren unseren Mitbürgern Frohsinn und Freude gebracht haben. Die Lebenskraft und Aktivitäten der Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß 1952 e.V. ist auch deshalb hoch anzuerkennen, weil sie sich schon vor der Stadtwerdung in Vluyn und in Neukirchen für den heimischen Karneval sehr eingesetzt hat. Auch Vereine haben ihre Geschichte, haben ihre Höhen und Tiefen, ihre Krisen und glanzvollen Epochen. Immer aber ist dies Auf und Ab, ist dieser ständige Wechsel des Geschehens durch alle Jahre mit Namen und Personen verbunden, die in führenden Positionen oder "nur" durch treue Mitgliedschaft und Mitarbeit zur positiven Entwicklung der Gesellschaft beigetragen haben.

 

Das bedeutet gleichzeitig ein Stück Neukirchen-Vluyner Ortsgeschichte, denn das Geschehen in den einst kleinen Orten Neukirchen und Vluyn und der heutigen Stadt wurde immer schon ein wenig beeinflusst von den Aktivitäten der Karnevalisten. Die Impulse, die die Karnevalisten dem geselligen Leben gaben, trugen zum Zusammenhalt aller Bürger bei. Fürwahr ein Grund, mit einem gewissen Stolz auf die verflossenen Jahre der Geschichte zurückzublicken. Im Jahre 1952 trafen sich einige Männer und beschlossen eine Karnevalsgesellschaft zu gründen. Diese Gesellschaft erhielt den Namen VLÜ-KA-GE Rot-Weiß. Die Gründer waren Theo Terporten, Heinrich Gerling und Heinz Schild. Der erste Präsident dieser Gesellschaft war Theo Terporten. Schon im gleichen Jahr wurde die erste Sitzung im Lokal Bruckhaus veranstaltet. Sie war ein großer Erfolg. Nach wenigen Jahren erreichten die freundschaftlichen Kontakte zu anderen Karnevalsgesellschaften bis in die Hochburgen des rheinischen Karnevals hinein. Im März 1968 gründete Max Hennek mit einigen Freunden die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Neukirchen. Die damaligen Mitbegründer waren: Bürgermeister G. Haastert, Jakob Klompen, Hermann und Sofie Lehmann, Walter Grabenau und H.-P. Schneider. Bereits im November 1968 wurde die erste Sitzung im Lokal Hackstein abgehalten. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Gesellschaft aus 8 aktiven und 20 passiven Mitgliedern. Gute Prunksitzungen, Teilnahme an den Kreis Moerser Nelkensamstagszügen und Besuche befreundeter Vereine füllten die Sessionen aus.

 

Im Januar 1971 erfolgte dann die Fusion der VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V. mit der KG Rot-Weiß Neukirchen e.V. und es entstand die heutige Gesellschaft Neukirchen-VLÜ-KA-GE-Rot-Weiß e.V. Man wählte: Max Hennek als Präsident; Hermann Lehmann als Vizepräsident; Sofie Lehmann als Schatzmeisterin; Günter Wolff als Major. Für die künstlerische Gestaltung der Motivwagen sorgte Ehrensenator Peter Kleinlützum. Seine besten und originellsten Ideen waren die Wagen "2 Denkmalstürmer" und "Alte Vluyner Schule". Sie fanden viel Beachtung und Bewunderung. Die Saalfrage war für die Gesellschaft immer das größte Problem. Man war gezwungen, nach Hochkamer in den Saal "Hackstein" auszuweichen, um überhaupt eine Veranstaltung durchführen zu können. In der Session 1970/71 konnte man in den Glück-Auf-Saal. Hier war immerhin für gut 350 Närrinnen und Narren Platz. In der Session 1976/77 feierte die Gesellschaft ihr 25jähriges Bestehen. Als Mittelpunkt zu diesem Jubiläum konnte die Gesellschaft das Prinzenpaar für den Kulturausschuß Grafschafter Karneval Moers stellen. Es waren die aktiven Mitglieder Manfred Tönnes und Doris Hoffmeister. Unter dem Motto "Da lacht selbst der Mond" war der Nelkensamstagszug für die Gesellschaft, vor allen Dingen aber für das Prinzenpaar, ein großes Erlebnis. Dank der Mitwirkung aller Aktiven unserer Gesellschaft verfügte die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V. bereits zu diesem Zeitpunkt über mehr als 50 uniformierte Mitglieder. Freundschaftliche Verbindungen mit der Gesellschaft "Les Gardes" aus Tilburg in den Niederlanden sowie zur Gesellschaft "Die Sternburger" aus Marl wurden durch gemeinschaftliche Sitzungen gepflegt.

 

Session 1980/81

In der Session 1980/81 wurden an die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V. noch größere Ansprüche gestellt. Wie bekannt, wurde unsere Gemeinde ab 1. Januar 1981 zur Stadt erhoben. Aus diesem Anlass stellte die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V. das Prinzenpaar 1980/81 für den "Kulturausschuß Grafschafter Karneval e.V.",. Prinz Heinz I. und Angelika I. Es war der Vizepräsident unserer Gesellschaft Heinz Hoffmann und seine Tochter, unsere beliebte Sängerin Angelika Hoffmann-Siegel. Sie waren ein großartiges Prinzenpaar und haben dem Karneval in der Grafschaft Moers, in der Stadt Neukirchen-Vluyn und dem Verein neue Impulse gegeben.

Session 1981/82

Von der Session 1981/82 ist nicht sehr viel zu berichten. Die Hochburg der Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V., der Glück-Auf-Saal, wurde geschlossen. Ein gleich großer Saal stand nicht zur Verfügung, so mussten alle Veranstaltungen in der guten Stube der Stadt, der Kulturhalle, durchgeführt werden.

 

Session 1982/83/84/85

Die Zeit zwischen der Session 1982/83 und 1983/84 bescherte dem Vorstand und den Aktiven noch mal harte Arbeit. Durch die freundliche Unterstüzung des Betriebsratsvorsitzenden der Schachtanlage Niederberg und dem Betriebsdirektor ( für Personal- und Sozialwesen ) H. Hölscher, konnte aus der alten vergammelten Wohnbaracke an der Holtmannstraße ein schmuckes Clubhaus entstehen. Vorstand und Aktive konnten dieses Schmuckstück am 26. August 1983 vorstellen und in Gegenwart der am Umbau beteiligten Aktiven der Bestimmung übergeben. Präsident Max Hennek dankte besonders den fleißigen

Helfern und den Senatoren, hier besonders Udo Heimberg, Valentin Lange und Günter Zunker für ihre geleistete technische Hilfe, der Sparkasse und der Raiffeisenbank für ihre Unterstützung. Der Präsident gab der Hoffnung Ausdruck, dass durch dieses Clubhaus sich das Vereinsleben weiter festigen möge.

 

Session 1985/86

Eine Steigerung in der Geschichte der Gesellschaft brachte die Session 1985/86. Unter dem Motto "Neukirchen-Vluyn steht Kopf" präsentierte die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V. ihr erstes Stadtprinzenpaar mit Max I. und Ria I. Es war kein geringerer als der amtierende Präsident Max Hennek mit seiner Gattin Ria. Eine für alle Beteiligten erfolgreiche Session fand ihren krönenden Abschluß bei dem ersten größeren Rosenmontagszug.

 

Session 1986/87

Auf der Woge der Begeisterung war es nicht schwer, für die Session 1986/87 ein weiteres Prinzenpaar zu finden. Unter dem Motto "Ein Herz für Karneval" schwangen das Narrenzepter Dieter I. und Petra I. (Dieter Rütters und Petra Rau). Letztmalig fanden die Großveranstaltungen in der alten ehrwürdigen Kulturhalle statt. Denn auf den Beschluss des Rates der Stadt wurde die Kulturhalle anschließend umgebaut, um noch mehr Bürgern die Möglichkeit zu gebe, an kulturellen Veranstaltungen teilnehmen zu können.

 

Session 1987/88

In der Session 1987/88 fanden unter dem Motto "Weiter geht es mit Humor" unsere Veranstaltungen im Lokal "Hackstein" in Hochkamer statt. Trotz widriger Umstände hielten uns alle närrischen Mitbürger die Treue.

 

Session 1988/89

Nachdem in der Session 1988/89 die Galasitzung im November 1988 noch in der Aula des Julius-Stursberg-Gymnasiums stattfinden musste, konnten wir endlich im Januar 1989 in der wunderschön umgebauten Kulturhalle unsere weiteren Veranstaltungen durchführen. Nach dem Rosenmontagszug fand erstmalig in diesem Jahr in unserer "Narrenburg" der Rosenmontagsball statt.

 

Session 1989/90

Auch in der Session 1989/90 konnten wir unseren karnevalsbegeisterten Bürgern wieder Interessantes anbieten. Nach zweijähriger prinzenloser Zeit konnten wir endlich wieder ein Stadtprinzenpaar stellen. Es waren dies Werner I. und Moni I. (Werner und Monika Venohr). Unter dem Motto "Närrische Träume" sorgte das Prinzenpaar durch ihre Auftritte und die vorgetragenen Lieder immer wieder für eine besondere Stimmung. Alle Veranstaltungen waren ausverkauft und die Begeisterung schlug hohe Wellen. Der Höhepunkt eines jeden Prinzenpaares, die Teilnahme an dem Rosenmontagszug blieb den beiden leider verwehrt, da der Wettergott nicht mitspielte. Aus der Verantwortung für "alle" musste der Zug leider schweren Herzens kurzfristig abgesagt werden.

 

Session 1990/91

In der Session 1990/91 ging es mit frischem Mut weiter. Unter dem Motto "Alles im Lot im Narrenboot" stellte die Gesellschaft das erste Stadtkinderprinzenpaar Daniel I. und Sabrina I. (Daniel Stoffel und Sabrina Siegel). Auch den beiden wurde der Höhepunkt ihrer Session versagt. Wegen des Golfkrieges wurden alle Rosenmontagszüge abgesagt.

 

Session 1991/92

Mit einer weiteren glanzvollen Session 1991/92 konnten wir unserer Neukirchen-Vluyner Bevölkerung wieder viel Freude, Frohsinn und Humor vermitteln. Viel bewirkt hat sicherlich unser einmaliges Stadtprinzenpaar Hans I. (Hans Köster) mit seiner charmanten 2 x 45 Jahre jungen Zis 1. (Franziska Gassdorf) durch unzählige Interviews sowie Radio- und Fernsehauftritte.

Hans 1. und Zis 1. (Deutschlands älteste amtierende Prinzessin) haben dazu beigetragen, dass der Neukirchen-Vluyner Karneval und die Stadt Neukirchen- Vluyn in Deutschland und über die Grenzen hinaus an Ansehen gewonnen haben. Unter dem Motto "Neukirchen-Vluyn schunkelt wieder" endete ihre Session mit dem größten und farbenprächtigsten Rosenmontagszug den Neukirchen- Vluyn bis dato erlebt hatte. Im November 1992 stellte Max Hennek, der in 25jähriger Präsidentschaft unsere Gesellschaft mit persönlichem Engagement geführt hat, sein Präsidentenamt zur Verfügung. Von der Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot- Weiß e.V. wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt. Gleichzeitig wurde er mit dem Verdienstorden in Gold des BDK für 25jährige Vorstandsarbeit ausgezeichnet. Unser Senator Rolf Merckens wurde von der Mitgliederversammlung als neuer Präsident gewählt.

 

Session 1992/93

In der Session 1992/93 stellte die Gesellschaft ein weiteres Stadtkinderprinzenpaar. Mit Dirk 1. und Mareile 1. (Dirk Halfmann und Mareile Stoffel), die sich ihrem Motto entsprechend "Froh und Heiter geht es weiter" hervorragend präsentierten, zeigte die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V., dass es um den Nachwuchs gut bestellt ist.

 

Session 1993/94

"Mit Fröhlichkeit in die Narrenzeit" - Unter diesem Motto begeisterte in der Session 1993/94 ein junges und dynamisches Stadtprinzenpaar mit seinem ebenfalls jungen Hofstaat die Neukircher-Vluyner Bevölkerung. Mit Dieter II. und Carmen I. (Dieter Rink und Carmen Kleen) hatte die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiß e.V. wieder ein singendes Prinzenpaar, daß mit ganzem Herzen und viel Charme die Bürger dieser Stadt durch die Session führte.

Als besonderer Höhepunkt, neben allen Auftritten innerhalb und außerhalb Neukirchen-Vluyns, war für die beiden sicherlich der Rosenmontagszug. Präsident und Senator Rolf Merckens stellte nach zweijähriger Präsidentschaft sein Amt zur Verfügung. Bernd Stoffel übernahm stellvertretend als Vizepräsident bis zur nächsten Wahl den Vorsitz.

 

Session 1994/95

Für die nächste fünfte Jahreszeit, der Session 1994/95, konnten wir wieder ein Stadtkinderprinzenpaar den Neukirchen-Vluyner Narren vorstellen. Unter dem Motto "Alle Narren dieser Welt unter einem Himmelszelt" gewannen Tillmann I. und Swenja I. (Tillmann Höfer und Swenja Siegel) mit ihrer jugendlichen Unbekümmertheit, ihren Charme und Witz schnell die Herzen ihres närrischen Volkes. Auch sie konnten auf eine erfolgreiche Session zurückblicken.

 

Session 1995/96

In der Session 1995/96 feierte die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiss e.V. ihr 44zigstes Jubiläum. Präsident der Gesellschaft war zu diesem Zeitpunkt Bernd Stoffel, Vizepräsident Jörg Hämmerling. Der Höhepunkt war sicherlich der Jubiläumsempfang in der Kulturhalle mit vielen Gästen aus der Öffentlichkeit, befreundeten Vereinen und Gesellschaften.

 

Session 1996/97

" Neukirchen-Vluyn kocht über ", war das Motto der Session 1996/67. Die Gesellschaft hatte ein junges Prinzenpaar mit Christian I. und Verena I. (Christian Deriks und Verena Bolz). Die Proklamation fand im PZ des Schulzentrums an der Haarbeckschule statt. Ein High Light in dieser Session: Vluyn wurde stolze 700 Jahre alt.

 

Session 1997/98

Die Session 1997/98 war sehr jeck." Mit dem Zepter aus Eisen auf närrische Reisen " traten Prinz Heiner I. und Gudrun I. (Heiner Schröder und Gudrun Schröder) eine fröhlich, karnevalistische Reise mit allen Neukirchen- Vluyner Narren an.

 

Session 1998/99

Nach den tollen, vergangenen Sessionen war die Session 1998/99 prinzenlos. Die Gesellschaft präsentierte ihrem Narrenvolk auch ohne Prinzenpaar ein Super-Programm. Unter dem Motto " Alle unter einem EURO " erlebten alle Karnevalisten eine Session, die einfach Spaß machte, und hatten mit Präsident Bernd Stoffel und Vizepräsident Heiner Schröder mehr als nur Spaß an der Freud.

 

Session 1999/2000

Die Session 1999/2000 mit Prinz Herbert I. und Monika II. (Herbert Paschmann und Monika Paschmann) war schon ein echter Knaller. Dieses Prinzenpaar hatte zur Jahrtausendwende die Herzen aller Karnevalisten erobert und steuerte unter dem Motto " Mit dem Steuerpaar durch’s Narrenjahr " alle Närrinnen und Narren sicher in den Rot-Weissen Hafen der Neukirchen-Vluyner.

 

Session 2000/01

In der Session 2000/01 ging’s so richtig rund, und zwar in jeder Hinsicht. Unser Stadtprinzenpaar Guido I. und Brigitte I. (Guido Lampmann und Brigitte Lampmann) regierten ihr Narrenvolk mit viel Elan und Gesang unter dem Motto " Humor ist die beste Versicherung im Leben ". Nach dem Rücktritt von Präsident Bernd Stoffel übernahm der Vizepräsident Heiner Schröder kommissarisch die Leitung der Gesellschaft.

 

Session 2001/02

Nach den beiden ereignisreichen Jahren und dem Jahrtausendwechsel holte die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiss e.V. erstmal tief Luft. Es wurde viel neu organisiert. Damen-, Herren- und Kindesitzung fanden zum ersten Mal im Tenniszentrum Klingerhuf statt ( unsere Kulturhalle hatte leider zu wenige Plätze ). Erstmalig veranstaltete die Neukirchen VLÜ-KA-GE Rot-Weiss e.V. den Altweiberball im Tenniszentrum Klingerhuf nach dem Rathaussturm mit der Unterstützung der Stadtsparkasse und der VR Volks- und Raiffeisenbank eG. Unter dem Motto " Jedem zur Freud und niemand zum Leid " feierten wir eine lockere und tolle Session. Die Gesellschaft wurde geführt von Präsident Heiner Schröder und Vizepräsident Dieter Rink.

 

Session 2002/03

“ Freunde steh´n zusammen” so hieß es 2002/03 und Freunde standen wirklich zusammen, Freunde des heimischen Karnevals und die Neukirchen-Vlü-Ka-Ge. Gefeiert wurde das 50 jährige Bestehen der Gesellschaft die zu diesem Zeitpunkt auch mit Stolz auf eine 33 jährige, eigenständige Rosenmontagszug-Karriere zurückblicken kann. (Erster Rosenmontagszug 1971 mit einem Wagen, einer Kapelle und einer Garde) Die Gesellschaft feiert ein Jubiläum, gekrönt von vielen Highlights unter dem Präsidenten Heiner Schröder und Vizepräsidenten Dieter Rink, ehrt treue Mitglieder bis zu 33 Jahren Mitgliedschaft und tritt in dieser Session der Karnevals-Akademie Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn bei.

Viel Spass gibt es mit dem Gesangsduo der Senatoren Paul Wiethoff und Udo Heimberg bei den Sitzungen.

Neu ist auch die Show-Tanz-Gruppe, die sich im Oktober 2002 aus den Garden gebildet hat.

 

Session 2003/04

Die Session 2003/04 unter den Motto “Humor ist unser Hit, der hält uns alle fit” war zwar Prinzenlos aber die Gesellschaft hatte sich gefestigt und neu orientiert. Das Vereinsheim der Neukirchen-Vlü-Ka-Ge wurde aufgegeben. Die Veranstaltungen glänzten mit guten Programmen. Leider war es für Präsident Heiner Schröder die letzte Session, er musste aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten.

Freud und Leid liegen eng zusammen. Leider ist der Senator Hans Köster vor der Session verstorben. Als neuen Senator konnte aber Jörg Thiem gewonnen werden.

Die Garden machen viel Freude und nehmen an einigen Meisterschaften teil. So erringt die Stadt-und Prinzengarde den 3.Platz der Kreismeisterschaft im Jugend-Garde-Tanz und Regimentskinder werden Kreismeister im Schüler-Garde-Tanz. Antje van Koeverden wird Vizemeister im Jugend-Show-Tanz als Solo Tänzerin.

 

Session 2004/05

2004/05 ging es “mit Volldampf durch die närrische Zeit”. Die Neukirchen-Vlü-Ka-Ge hat einen neuen Präsidenten. Es ist Dieter Rink und ihm zur Seite steht Vizepräsident Jörg Thiem. Gemeinsam steuern sie das Narrenschiff durch die Session. Zu den Garden, die hervorragende Arbeit leisteten kam jetzt noch eine neue Gruppe hinzu: “die Püppchen-Gruppe”, Mädchen im Alter von 3-9 Jahren. Ein schöner Abschluss war der Rosenmontagszug der noch mehr Publikum anzog als in vergangenen Jahren.

 

Session 2005/06

“Fußball, Tore, Narretei, die Neukirchen-Vlü-Ka-Ge ist mit dabei” war das Motto in der Session 2005/06. Leider hatte die Gesellschaft auch in diesem Jahr kein Prinzenpaar aber, wie heißt es immer so schön, “Geht doch”. Die Sitzungen fanden wie gewohnt im Klingerhuf und in der Kulturhalle statt, die Garden und Showtanzgruppen erzielten bei Meisterschaften große Erfolge und begeisterten nicht nur das heimische Publikum. Erstmalig trat in dieser Session das Trommlercorbs der Neukirchen-VLÜ-KA-GE auf, das von nun an alle Veranstaltungen begleitet. Erstmals fand auch der Rathaussturm vor dem Rathaus statt; mit großem Erfolg und auch die Anzahl der Möhnen hatte sich enorm gesteigert. Die ganze Session war rund wie ein Fußball.

 

Session 2006/07

„Mit Prinz, Verein und Narrenschar in’s 55ste Jubiläumsjahr“. In der Session 2006/07 feiert die Gesellschaft ein großes Jubiläum. Die Neukirchen-Vlü-Ka-Ge wird 55 Jahre alt, sie hat ein neues Stadtprinzenpaar: Thomas 1.& Melanie 1. (Thomas und Melanie Schade). Mit unserem Prinzenpaar nehmen wir an der Livesendung „Närrischen Hitparade WDR“ teil.

In Anbetracht des 55sten Jubiläumsjahrs spenden die Senatoren einen hohen Betrag von 5.555,-€ zur Kostenbeteiligung an den Veranstaltungen.

Der Tanzerfolg der Garden setzt sich fort. Die Stadtgarde wird „Bester Aufsteiger Deutschlands“ in einem Turnier in Merseburg.

Im Rückblich auf die letzten 55 Jahre hat sich viel bewegt und manche Hürde musste genommen werden. Dennoch blicken wir mit Stolz auf die vergangenen Jahrzehnte zurück.

 

Session 2007/2008

„Karneval in Rot & Weiß das macht alle Jecken heiß!“ Die Session verläuft unspektakulär aber in gewohnter Form sehr gut und mit vielen Highlights. Nach Aufgabe des Vereinsheims Holtmannstraße beziehen wir unser neues Standquartier Klingerhuf. Ein Prinzenpaar haben wir in diesem Jahr nicht. Zum ersten Mal übernimmt Andre Schellen den Hoppeditz beim Hoppeditzerwachen auf dem Schulplatz.

 

Session 2008/2009

„Neukirchen-VLÜ-KA-GE zieht Narren an, Karneval für Jedermann“. Auch diesmal gibt es kein Prinzenpaar. Unsere Garden sind immer erfolgreicher. Die Stadtgarde und die Dancing Stars nehmen an der Deutschen Meisterschaft in Frankfurt teil und erreichen den Titel „Bester Aufsteiger im Garde- und im Showtanz“. Im Turnier in Ungarn (Budapest) werden Sie sogar „Bester Aufsteiger Europas im Gardetanz“ und erreichen den 3.Platz im Showtanz. Wenn das nicht mal ein Erfolg ist.

Neue Senatoren sind gefunden worden. Der Senatorenkreis wird durch die neuen Senatoren Peter Schellen und Gerald Pia ergänzt.

 

Session 2009/2010

„Im rot-weißen Narrenschiff fahren wir um jedes Riff“. Wir haben eine feste Möhnengruppe innerhalb der VLÜ-KA-GE unter der Führung der Obermöhne Elli Schröder. Nach dem Rathaussturm geht es nun zum Möhnenball in den Klingerhuf. Viele Prinzenpaare anderer Gesellschaften besuchen uns, so können wir das Prinzenpaar des Grafschafter-Kulturausschußes in dem Neujahrsempfang bei uns begrüßen.

 

Session 2010/2011

„Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich, im Karneval sind alle gleich“. Die VLÜ-KA-GE hat einen neuen Präsidenten. Jörg Thiem übernimmt das Ruder von Dieter Rink. Stellvertreter wird Axel Gerdes. Zusammen mit der Zeitung Stadt-Panorama haben wir das „THE FACE“ für die kommende Session gesucht. Gefunden wurde Vanessa Rosin, die die Session als „sympathisches Gesicht“ der VLÜ-KA-GE begleiten wird. Als neuer Ehrensenator wird Eberhard Bruschat ernannt, der viel für die Gesellschaft getan hat. Gestaltung der Orden, Schmücken des Festsaals, Gestaltung der Karnevalswagen, usw. sind nur ein kleiner Teil seiner Tätigkeiten für die VLÜ-KA-GE. Leider hat uns aber unserer Senator Günter Mewis verlassen, der am 27.10.2010 kurz vor der Session verstorben ist.

Am 24.Juli 2010 ereignet sich das Love Parade Unglück in Duisburg. Dies hat unmittelbare Folgen für die VLÜ-KA-GE. Es gibt neue Sicherheitsauflagen für die Karnevalswagen. Diese müssen umgebaut werden. Außerdem ist für jede öffentliche Veranstaltung nun ein Sicherheitskonzept zu erstellen. Viel Arbeit für den Vorstand und alle sonstigen fleißigen Helfer.

 

Session 2011/2012

„60 Jahre jung, Karneval mit Herz und Schwung“. Es hat uns schwer getroffen. Kurz nach der vorherigen Session verstirbt unsere Ehrenpräsident Max Hennek am 22.03.2011, der uns in allen Belangen immer beraten und unterstütz hat. Max Hennek hat sich immer mit vollem Elan für den Karneval eingesetzt, von daher widmen wir diese Session seiner Person.

Günter Raabe wird für eine 11-jährige Zugehörigkeit in der VLÜ-KA-GE geehrt. Den Verdienstorden in Silber des LRK’s erhalten Jens Balters und Marina Foest-Konieczny. Neuer Ehrensenator wird Peter Wermke.

 

Session 2012/2013

„Wenn’s Trömmelsche geht, Rot-Weiss aufsteht“. Ein kleiner Umbruch in der Gesellschaft. Kommissarisch übernimmt Elsa Bertz das Amt der Geschäftsführerin nach dem Rücktritt von Gudrun Schröder. Zum ersten Mal treten die Mütter der Gardekinder in einer eigenen Showtanz-Gruppe als „Tanz-Muttis“ auf. Ein unglaublicher Erfolg startet. Das gleiche gilt für unser neues Oktoberfest im Klingerhuf. Die große Teilnahme bestätigt nur den Erfolg dieser Veranstaltung.

Es gibt eine neue Gruppierung in der VLÜ-KA-GE, die Stadtwache. Gründungsmitglieder sind Romina Croce, Marina Konieczny-Foest, Sarah Langer, Nadine Malkowski, Andre Schellen, Vanessa Schellen und Melanie Viswat.

Die Senatoren entscheiden sich für den Bau eines neuen Senatorenwagens. In der Gestaltung und dem Bau des Wagens tun sich 2 Senatoren besonders hervor. Walter Paisler als unermüdlicher Arbeiter mit vielen Ideen und als Oberbauleiter, Eberhard Bruschat für die Gestaltung und Farbgebung. Die restlichen Senatoren sind Beiwerk und helfen so gut wie möglich. Eine große Wagenweihe findet in den Hallen der Firma Plängsken statt.

 

Session 2013/2014

„Augen leuchten, Herzen glüh’n, Karneval in Neukirchen-Vluyn“. In der Jahreshauptversammlung wird Elsa Bertz als neue Geschäftsführerin gewählt. Vize-Präsident wird Jens Balters, der unseren Präsidenten Jörg Thiem unterstützen wird und Teile der Moderation  übernehmen wird. Neuer Beisitzender des Vorstandes wird Gerald Pia.

Die Frauen der Senatoren sind eine rege Truppe. Schmücken des Saals und der Karnevalswagen, Waffel-Backen für die Kinder der Kindersitzung, die Senatoren unterstützen, usw., sind nur einige der Tätigkeiten die durch die Senatorinnen ausgeführt werden.

Das Oktoberfest in nun zu einem festen Bestandteil der Veranstaltungen geworden.

 

Session 2014/2015

„Nur wenn die Jecken wieder zieh’n, ist Karneval in Neukirchen-Vluyn“. Die Session läuft wie gewohnt. Damen- und Herrensitzung sind gut besucht. Es gibt einige Ehrungen. So wird Bernd Uppenkamp für 22 Jahre Zugehörigkeit geehrt, auf stolze 44 Jahre Zugehörigkeit schafft es unsere Angelika Siegel.

Wir überarbeiten die Satzung. Dies war dringend nötig, da dort noch Gruppierungen bzw. Posten aufgeführt sind, die es in der jetzigen Konfiguration der VLÜ-KA-Ge so nicht mehr gibt. Außerdem wird die Satzung flexibler gestaltet. Das ermöglicht leichtere Entscheidungen, jedoch bei gleichzeitiger Kontrolle durch die Gremien.

Neuer Beisitzer  des Vorstandes wird Senator Johannes Sonnenschein. Senator Udo Heimberg wird Ehrenvorsitzender für Sonderaufgaben, welches so in der Satzung festgelegt worden ist.

Die Jugend der VLÜ-KA-GE richtet in diesem Jahr zum ersten Mal das Internationale Tanzturnier „IIG“ im Klingerhuf aus. Dies ist das 1. Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft und zur Europameisterschaft.

 

Session 2015/2016

„Die VLÜ-KA-GE ist `ne Wucht, da wird Karneval zur Sucht“. Auch diese Session sind wir Prinzenlos, was dem Spaß am Karneval aber keinen Abbruch tut.

Die VLÜ-KA-GE richtet zum zweiten Mal das Internationale Tanzturnier „IIG“ im Klingerhuf aus, wieder mit einem riesigen Erfolg.

Einen Tiefpunkt im Karneval gibt es am Rosenmontag. Durch aktuelle Sturmwarnungen muss der Rosenmontagszug abgesagt werden. Dies trifft alle Karnevalisten hart, sind doch schon alle Wagen abfahrbereit und bereits mit Wurfmaterial bestückt.

Gefeiert wird die Rosenmontagsparty trotzdem in unserem Standquartier Klingerhuf. Das Wurfmaterial wird Kindergärten, Altenheimen, der Tafel und anderen sozialen Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

 

Session 2016/2017

„Kommt wir gehen Hand in Hand durch’s Rot-Weiße Narrenland“.

Die VLÜ-KA-GE ernennt zwei neue Ehrenmitglieder. Kerstin Radomski, Abgeordnete des deutschen Bundestages und Kurt Best, stellvertretener Bürgermeister in Neukirchen-Vluyn werden neue Ehrenmitglieder. Beide haben sich oft für die VLÜ-KA-GE eingesetzt und sind aus deren Vereinsleben nicht mehr wegzudenken.

Die Senatoren verstärken sich und wählen Dirk Mensel, Geschäftsführer des Averdunkshof, zum neuen Senator.

Unsere Kinder werden neu eingekleidet. Dies wurde dringend nötig, stellt aber einen erheblichen Kostenaufwand da. Durch die Unterstützung aller und mit einer Spende der Senatoren konnte dies aber umgesetzt werden.

Als weitere Sitzung veranstalten wir zum 1. Mal einen Senioren Nachmittag, der sehr gut ankam. Das Programm wurde extra für die ältere Generation zusammengestellt, die aber nicht minder karnevalistisch begeistert ist.

Nach neuen Terroranschlägen in Europa muss das Sicherheitskonzept für den Rosenmontagszug erweitert werden. Wichtige Straßenkreuzungen müssen mit LKW’s versperrt werden. Die Forderung kommt sehr kurzfristig und kann nur durch die große Unterstützung der Fa. Plängsken umgesetzt werden. Nur durch das beherzte Eingreifen und der Bereitstellung der Fahrzeuge und Fahrer kann der Rosenmontagszug gerettet werden.

 

Session 2017/2018

„ 66 Jahre Schwung, die VLÜ-KA-GE hält alle jung“

Wir, die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiss e.V., würden uns freuen, Sie in der Jubiläumssession 2017/18 zu unserem 66-jährigen Bestehen auf allen unseren karnevalistischen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

 

Aussicht

Aus dem Karnevalsbild der Stadt ist die Neukirchen-Vlü-Ka-Ge Rot-Weiß e.V. nicht mehr wegzudenken. Wer die Vereinschronik aufmerksam verfolgt wird feststellen, welche Schwierigkeiten zu überwinden waren, die Gesellschaft über alle Hindernisse hinweg zur heutigen Bedeutung zu führen.

 

Abgesehen davon, dass ein gelungenes Programm der Aktiven für die tollen Tage Jahr für Jahr harte Arbeit und für die Tanzgarde intensives Training fordern, waren neben Idealismus, insbesondere aber finanzielle Opfer der Vereinsmitglieder erforderlich, um größere Vorhaben zu realisieren. Sei es, dass neue Uniformen und Ausstattungen beschafft werden mussten, oder die Gesellschaft sonstiger Unterstützung bedurfte.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, das Ansehen der Gesellschaft zu fördern und die Veranstaltungen von Jahr zu Jahr attraktiver zu gestalten. Dank den Senatoren für unterstützende Ratschläge, den Geschäftsleuten für finanzielle Hilfen, den aktiven Mitgliedern gebührt besonderer Dank für ihren Einsatz aber auch den Mitgliedern der Gesellschaft für treue Mitarbeit sowie dem Publikum, das uns die Treue hielt.

Wir, die Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiss e.V., würden uns freuen, Sie in der Jubiläumssession 2017/18 zu unserem 66-jährigen Bestehen auf allen unseren karnevalistischen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
©Copyright 2015 Neukirchen-VLÜ-KA-GE Rot-Weiss 1952 e.V.